Die 1. Herren: ein Résumée

„Niemand hat behauptet, dass es einfach werden würde“. Diese Aussage haben wir nach der vergangenen Saison in ihrer vollen, realexistierenden Heftigkeit erfahren dürfen. Einhergehend mit dem Abstieg in die Regionsoberliga sahen wir uns einem sowohl sportlichen als auch personellen Aderlass gegenüberstehen. Mehr als die Hälfte der Mannschaft ist aufgrund von Studium, Vereinswechsel, Abgang in die zweite Mannschaft oder nicht zuletzt durch rein persönliche Entscheidungen wortwörtlich weg gebrochen. Ein sportlicher sowie mannschaftlicher Neuanfang war unumgänglich, musste gemacht werden.

Das erste positive Zeichen nach diesem wahrhaftigen Nackenschlag war die Nominierung von Jörg Meyer als neuer Trainer. Jörg steht uns somit bereits zum dritten Mal zur und an der Seite. Nahezu zeitgleich sagten unsere A-Jugendlichen Lennert Gebken, Jonas Karich, Mathis Kleimann und Fabio Staubitz zu, ihr Können in unsere Dienste zu stellen. Mit Jonas Weber hatte ein weiterer A-Jugendlicher bereits seit Ende der letzten Saison die Mannschaft verstärkt. Dank ihrer Unterstützung konnten wir zu Beginn der Vorbereitung so eine Mannschaft mit Perspektive bilden. Die Konsequenz für uns: Für die aktuelle Saison haben wir keine A-Jugend melden können. Durch Mirko Brauner ist Florian Herdegen während der Vorbereitung zu uns gestoßen. Flo hat zuletzt in der C-Jugend für den MTV Hondelage gespielt, kehrte nach seiner Osnabrücker Studienzeit für sein Referendariat an der Grundschule Hondelage nach Braunschweig zurück und
ist noch einmal eine echt große Verstärkung für das Team. Über den Kontakt von Jörg Meier ist kam noch in der Vorbereitung Fabian Heuer zum MTV Hondelage. Der u .a. bereits für den TSV Timmerlah, TC Schöningen oder den MTV Warberg in der Oberliga angetretene Spieler ist sehr erfahren und auch menschlich eine tolle Bereicherung des Teams, so dass dem nahenden Saisonbeginn zumindest personell etwas entspannter entgegengefiebert werden konnte.

Einer in der Leistung und mannschaftlichen Zusammenstellung wechselhaften Vorbereitung folgte bisher ein durchwachsener Saisonverlauf. Einige Spiele waren geprägt von Kampfgeist und mannschaftlicher Geschlossenheit, andere von Lustlosigkeit und Lethargie, wiederum andere hatten Anteile von alledem. Was fehlt ist die Konstanz, häufig die letzte Konzentration und das notwendige Stück Selbstverständnis. Doch die letzten Spiele, geformt von Willen, Einsatz und Zusammenhalt, machen Mut und lassen mit einem guten Gefühl in die Zukunft gehen … denn das Herzstück funktioniert: die Mannschaft.

Bekanntlich ist aller Anfang schwer und der Weg weit, deshalb wehret den Anfängen: „Niemand hat behauptet, dass es einfach werden würde“ …aber einfach kann jeder!

Eine Unterhaltung beginnen